„Leipzig wird sich an kletternde Mieten gewöhnen müssen. Allerdings befürchte ich angesichts des derzeitigen Booms, dass in zu kurzer Zeit zu viele teure Wohnungen entstehen könnten“, so der Leipziger Immobilienmakler Timo Pinder.

Mit seinem Unternehmen PISA IMMOBILIEN ist Timo Pinder seit über 20 Jahren im Bereich Vermietung, Verkauf und Verwaltung von Wohn- und Gewerbeimmobilien aktiv. Zum dritten Mal in Folge wurde das Unternehmen vom „Immobilien-Atlas“ von Fokus Spezial als Top-Immobilienmakler ausgezeichnet. Damit kürt das Magazin jährlich die besten Makler Deutschlands. Im eigenen Marktbericht analysiert PISA IMMOBILIEN zudem detailliert die Entwicklung von Leipzigs Top- und Flop-Lagen und erregte so die Aufmerksamkeit des Capital Immobilienkompass.

Das Wirtschaftsblatt pickte sich in seinem aktuellen Beitrag eine Region heraus, die bislang als das immobilienwirtschaftliche Stiefkind der sonst so prosperierenden Messestadt galt – den Leipziger Osten. Bislang galt das Gebiet um die Eisenbahnstraße laut Capital als „Un-Ort“. Doch gerade der betreffende Stadtteil Volksmarsdorf entwickelt sich im Verborgenen. Die zum Teil unsanierten Gründerzeithäuser werden zunehmend bezogen von Kreativen. Die Mieten ziehen langsam an. Wenn diese Entwicklung anhält, wird die Eisenbahnstraße mittelfristig vom Un-Ort zum In-Ort.

Den gesamten Artikel finden Sie hier.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.